Einzelhandel profitiert vom Weihnachtsgeschäft

Bild © Pixabay

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Wochen bis Weihnachten. In vielen Städten starten die Weihnachtsmärkte schon vor dem ersten Advent und locken Verbraucher in die Einkaufsstraßen. Trotz des anhaltenden Online-Booms profitiert der stationäre Handel – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft in Zusammenarbeit mit Mente>Factum.

Verbraucher wollen in Ladengeschäften kaufen

Der stationäre Einzelhandel in Deutschlands Einkaufsstraßen und Ortskernen kann sich freuen: Er ist immer noch die erste Wahl beim Kauf von Weihnachtsgeschenken. 30% der Verbraucher kaufen ihre Weihnachtsgeschenke im lokalen Einzelhandel, rund jeder Vierte Befragte bevorzugt große Warenhäuser (24%) und 16% besuchen Einkaufszentren und Outlet Center. Damit liegt der stationäre Handel insgesamt deutlich vor dem Online-Handel: lediglich 27% gaben an, ihre Einkäufe bei großen internationalen Online-Versandhäusern wie Amazon, auf Auktionsanbietern wie eBay oder in Web-Shops kleinerer lokaler Geschäfte zu erledigen.

Bummeln passt besser zu Weihnachten

Die Gründe für die Wahl des stationären Handels sind zumeist die Möglichkeit des Anfassens, Ausprobierens und Anprobierens (82%). Auch die persönliche Beratung ist den Befragten mit 74% wichtig. Überraschend: Rund die Hälfte der Verbraucher geht lieber im stationären Einzelhandel in ihrer Nähe einkaufen, wenn die Ortskerne weihnachtlich geschmückt sind. 56% finden, dass ein Einkauf im Ladengeschäft einfach besser zu Weihnachten passt, als Online-Shopping. Dabei ist der beliebteste Tag für Weihnachts-Shopping der Samstag (60%). Unter der Woche gehen sowohl tagsüber als auch abends nach Feierabend rund 35% in die Stadt. Ein Drittel der Befragten gibt an, zu keiner festen Zeit einzukaufen, sondern spontan zuzuschlagen.

Problem: Parkplätze und Anbindung mit Bus und Bahn

Ein großer Kritikpunkt am Angebot vor Ort ist die schlechte Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, was 40% der Befragten bemängeln. Auch die Parkplatzsituation macht vielen Kunden zu schaffen: Sie wünschen sich mehr Parkplätze (37%) und günstigere oder keine Gebühren (27%). “Mehr als jeder Dritte Verbraucher wünscht sich außerdem eine größere Auswahl an Geschäften mit unterschiedlichem Angebot in Innenstädten und Ortskernen. Um Kleingewerbetreibende und Dienstleister zu unterstützen, haben die Personengesellschaften von Das Telefonbuch bestehend aus Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen die Initiative für das Gewerbe nebenan ins Leben gerufen. Die Initiative setzt sich für den Erhalt der Gewerbevielfalt in Deutschlands Einkaufsstraßen und Ortskernen ein. Dazu haben wir auf www.gewerbe-nebenan.de eine Plattform gestartet, auf der Gewerbevereine, Projektgruppen und Experten zusammenfinden und ihre Erfahrungen austauschen”, so Michael Wolf, Geschäftsführer der Das Telefonbuch Servicegesellschaft. (ots)

Bild: obs/Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.