Kinostart des besonderen Kinderfilms “Unheimlich perfekte Freunde”

obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/SquareOne Entertainment

Am 4. April kommt der besondere Kinderfilm “Unheimlich perfekte Freunde” in die deutschen Kinos. Zuvor feiert der Film am 31. März um 15 Uhr in Leipziger Kino CineStar Premiere. Hauptdarsteller, Regisseur, Produzent und Filmteam werden anwesend sein. Der Film entstand im Rahmen der Initiative “Der besondere Kinderfilm” unter MDR-Federführung.

MDR-Intendantin Karola Wille freut sich, mit “Unheimlich perfekte Freunde” bereits den fünften besonderen Kinderfilm präsentieren zu können: “Der Film thematisiert auf fantasievolle und kindgerechte Art die Frage, wie wir damit umgehen, wenn wir die Erwartungen anderer nicht erfüllen können. Die beiden Hauptfiguren wollen den Anmforderungen ihrer Eltern und Lehrer gerecht und zugleich von Gleichaltrigen als ,cool’ empfunden werden. Wie verlockend erscheint da ein vermeintlich ,besseres Ich’ als perfekter Doppelgänger. Die Komödie spinnt diesen Faden weiter und ihre Helden erleben, dass es nicht das Wichtigste ist, Idealvorstellungen zu entsprechen, um sie selbst zu sein.”

Die MDR-Intendantin hatte 2013 die Initiative “Der besondere Kinderfilm”, ein Zusammenschluss aus mittlerweile 26 Partnern der Filmwirtschaft, Politik, Förderungen des Bundes und einiger Länder sowie öffentlich-rechtlicher Fernsehsendern, mit ins Leben gerufen. Ziel ist es, Originalstoffe zu fördern, die das Denken, Fühlen und Erleben der Heranwachsenden heute abbilden. Dabei soll vor allem ein Publikum von 8 bis 12 Jahren angesprochen werden.

Zum Inhalt des Films: Emil und Frido sind beste Freunde. Als in einem Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt die Spiegelbilder der beiden zum Leben erweckt werden, glauben die 10-jährigen Jungs, das große Los gezogen zu haben: Die Doppelgänger können nämlich all das, was Frido und Emil selbst nicht so gut können, ihre ambitionierten Eltern aber von ihnen erwarten. Doch als ihre Abbilder plötzlich beginnen, eigene Ziele zu verfolgen, müssen die beiden Freunde einen Weg finden, die unheimlichen Geister, die sie riefen, wieder los zu werden. Das aber gestaltet sich schwieriger als gedacht.

Regisseur Marcus H. Rosenmüller (“Wer früher stirbt ist länger tot”, “Sommer in Orange”, “Beste Zeit” u. v. m.) ist ein Film gelungen, der seinen jungen Zuschauerinnen und Zuschauern die wichtige Erkenntnis vermittelt, dass jeder Mensch perfekt ist, genauso wie er ist. Rosenmüller zeigt sich begeistert von seinem Hauptdarsteller Luis Vorbach: “Anfangs dachte ich mir, dass wir für das Umswitchen von Luis mehr Zeit brauchen würden. Aber das war nicht der Fall. Luis war immer sehr gut vorbereitet. Er tut sich, glaube ich, leicht beim Auswendiglernen, weil er da mit einer gewissen Logik rangeht. Und außerdem ist er schlichtweg unheimlich begabt.”

Neben den Nachwuchsdarstellern Luis Vorbach (“Auf Augenhöhe) und Jona Gaensslen sind bekannte Schauspieler wie Margarita Broich (“Das Tagebuch der Anne Frank”, “Tatort” Frankfurt u.a.) und Marie Leuenberger (“Wer’s glaubt, wird selig”, “Die göttliche Ordnung”) zu sehen.

Die Mitschüler von Emil und Frido sind echte Leipziger Schüler, die bei dem Dreh mitwirken durften. Gedreht wurde in Leipzig, München, Wien und Bad Tölz.

“Unheimlich perfekte Freunde” wurde im Rahmen der Initiative “Der besondere Kinderfilm” realisiert und von VIAFILM (Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht) in Ko-Produktion mit SquareOne Entertainment (Al Munteanu und Lars Wiebe), dem federführenden MDR (Johanna Kraus), KiKA (Dr. Astrid Plenk, Stefan Pfäffle), BR (Dr. Cornelia Ackers) und WDR (Matthias Körnich) und unter Beteiligung von die film GmbH produziert. (ots)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.